Saiten Know-how

Das Herz des Schlägers

Viele Spieler geben viel Geld für einen „Top-Schläger“ aus, schenken aber der Auswahl der Tennissaite kaum Beachtung. Die Bedeutung der richtigen Saite wird unterschätzt – dabei kommt nur die Tennissaite in Kontakt mit dem Ball und bestimmt maßgeblich die Ballkontrolle, Power und den Spin. Fest steht: Der teuerste Tennisschläger bringt nichts, wenn die Saite nicht passt.

Zur Auswahl der idealen Tennissaite sind ein paar grundsätzliche Informationen hilfreich. Neben den spezifischen Eigenschaften einer bestimmten Saite gibt es weitere Zusammenhänge, die das Saitenverhalten beeinflussen und sich teilweise gegenseitig ausschließen. Zum Beispiel verschleißen Power-Saiten schneller, Spin-Saiten haben weniger Power.

Gut zu wissen

Wichtige Einflussfaktoren auf die Eigenschaften von Tennissaiten:

Wie häufig muss die Besaitung erneuert werden?

Tennissaiten verlieren mit der Zeit an Elastizität. Wie schnell die Spannkraft nachlässt, hängt von der Saite ab. Generell sollte nicht länger als 2 bis 3 Monate mit derselben Bespannung gespielt werden. Auch wenn der Tennisschläger nicht genutzt wird, verliert die Saite an Spannung – deshalb sollten auch Freizeitspieler, die nur selten spielen, die Saite spätestens alle 6 Monate wechseln. Polyfibre-Saiten zeichnen sich generell durch eine besonders gute Haltbarkeit aus.

Wie wirkt sich die Bespannungshärte aus?

Die Bespannungshärte beeinflusst massiv die Spieleigenschaften einer Saite. In der Regel werden Tennisschläger mit einem Zuggewicht von 22 bis 30 Kilo bespannt. Ein weich bespannter Schläger punktet mit mehr Power und Komfort, und die Saite verschleißt nicht so schnell. Eine harte Bespannung sorgt für mehr Ballkontrolle und Präzision. Mit welcher Bespannungshärte der Spieler richtig liegt, ist individuell sehr verschieden und muss vom Spieler ausgetestet werden.

Wie wirkt sich das Besaitungsmuster aus?

Das Besaitungsmuster ist die Dichte des Rasters aus Längs- und Quersaiten. Bei einem weiten Saitenbild werden weniger Saiten im Rahmen eingespannt, der Abstand zwischen den Saiten ist höher. Dadurch dringt der Ball tiefer ins Saitenbett und erhält mehr Power und Spin. Allerdings verschleißt die Saite schneller. Bei einer dichteren Besaitung hält die Saite länger und die Ballkontrolle ist höher. Die Gelenke des Spielers werden geschont, da der Ball eine geringere Kontaktzeit zum Schläger hat. Das Saitenbild muss natürlich auf die Größe des Tennisschlägers abgestimmt werden.

Wie wirkt sich die Dicke einer Saite aus?

Je dünner eine Saite, desto höher fallen Beschleunigung, Spin und Komfortqualität aus. Je dicker, umso haltbarer ist die Saite. Im Polyfibre-Sortiment ist die POLY HIGHTEC SPEED mit 1.10 mm Durchmesser die dünnste Saite. Die dicksten Saiten mit 1.35 mm Durchmesser sind die Nylon-Saiten OMNI PLAY und TP SELECT. Die meisten Polyfibre-Saiten sind in verschiedenen Durchmessern erhältlich, so dass der Spieler eine sehr feine Abstimmung auf seine Spielgewohnheiten vornehmen kann.

Was sind Hybrid-Saiten?

Hybrid-Saiten sind eine Kombination aus zwei verschiedenen Saiten für Längs- und Querrichtung. So können die Vorteile von zwei unterschiedlichen Saiten miteinander kombiniert werden. In einem gleichmäßig gespannten Schläger ist es fast immer die Hauptsaite (Main), die reißt. Das passiert, weil sich die Hauptsaiten viel mehr als die quer liegenden Saiten bewegen. Die Quersaite (Cross) hingegen sollte möglichst elastisch sein. Theoretisch kann man jede Saite mit einer anderen Saite kombinieren.